home termine kunstverein galerieräume mitglied werden links impressum
 

Hanna Frenzel
Performance, Video, Installation, Körperarbeit
19.07.1985 bis 01.09.1985

Eröffnung Fr., 19.07., 19.00 Uhr
Einführung Rainer René Mülle, Heidelbergr
Performances Fr., 19.07., 20.00 Uhr und Sa., 20.07., 20.00 Uhr
Hanna Frenzel

"Under Pressure - Unter Druck - ich stehe unter Druck, drücke aus wortwörtlich, mit Händen und Füßen auf dem Material in der Zeit - im Augenblick".

In diese Worte fasst die in Berlin lebende Performancekünstlerin Hanna Frenzel ihre Botschaft. Der eigene Körper, verhüllt, verfremdet und gefangen, ist Darstellungsmittel für Hanna Frenzel. Schauplatz ihrer Performance ist eine 3 mal 1,50 Meter große elastische Kautschukhaut an Drahtseilen gespannt. Scheinwerferstrahlen beleuchten die Aktionsfläche und lassen die transparente Membran orangerot schimmern. Hoch über den Köpfen der Zuschauer agiert Hanna Frenzel. Ihr Körper erscheint als schwarze Silhouette, als Schattenriss, der sich in die elastische, sich weich dehnende Haut eingräbt. Langsam versucht sie, die Dimension der Folie zu erfassen - zu begreifen. Der Bewegungsablauf produziert ständig sich wandelnde Bilder - die Kontur der menschlichen Figur scheint sich zu verlieren, wird gestaltlos, um dann als Körper neu fassbar zu werden. Die Performance dauert nur kurz, weniger als zehn Minuten. Die Kürze der Zeit schützt die Intensität.

Was Hanna Frenzel in dieser Sequenz mitteilt, birgt Raum für die Entfaltung vielschichtiger Deutungen. Die Metapher von unserer Haut, aus der wir nicht können, führt sie ebenso vor, wie das Verhaftetsein in Zwängen und der Wunsch nach Befreiung. Die kurze Szene offenbart Anstrengung und Scheitern menschlichen Bemühens.

Als Ergänzung zu der flüchtigen Performance ist in der Galerie eine Foto-Edition mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen zu sehen. Auf Video sind außerdem Performances konserviert, die Hanna Frenzel in den vergangenen Jahren realisierte: Unter anderem "Bewegung in Plastik", Hanna Frenzels erste Performance in einer Plastiktüte und "Aquamoving", eine seltsam schöne und zugleich beklemmende Demonstration unter Wasser.

Kurator: Rainer René Müller